Daily the latest News in flag wave deflag wave ukflag wave frflag wave br

Dienstag, 16 Februar 2021 11:59

KWID CONCEPT

geschrieben von Projekt-Renault
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Neue Fahrzeugstudie in Delhi enthüllt

Renault Studie KWID CONCEPT für dynamische Schwellenländer

Mit der Studie KWID CONCEPT präsentiert Renault ein kompaktes Lifestyle- und Familienfahrzeug, das sich speziell an den Bedürfnissen der Kunden in den aufstrebenden Schwellen­ländern orientiert. Der französische Automobil­hersteller hat deshalb die Delhi Auto Show als Premierenbühne für den KWID CONCEPT gewählt. Die nur 3,6 Meter lange Fahrzeug­studie kombiniert Beach-Buggy-Elemente mit moderner Offroad-Optik sowie hoher Familientauglichkeit und verfügt als besonderes Highlight über einen Flugroboter, der vor Staus und Hindernissen warnt.

Mit dem KWID CONCEPT signalisiert Renault seine weltweiten Wachstumsambitionen und präsentiert erstmals eine Fahrzeug­studie außerhalb Europas. Der KWID CONCEPT ist außerdem ein internationaler Entwurf. An dem Konzeptfahrzeug wirkten Designer aus Indien, Russland, Brasilien, Frankreich und Japan mit. Ziel war es, ein Fahrzeug für die außer­europäischen Wachstumsmärkte zu konzipieren. „Renault Design ist ausgesprochen international geprägt mit Studios in Frankreich, Rumänien, Brasilien, Korea und Indien. Die neue Studie ist Ausdruck dieses weltumspannenden Charakters“, sagt Renault Designchef Laurens van den Acker.

Kurze Überhänge, große Räder, auffällige Lackierung

Das Design des KWID CONCEPT prägen extrem kurze Überhänge und groß dimensionierte Räder, die über die Radhäuser hinausragen und Erinnerungen an die Buggys der 1960er- und 1970er-Jahre wecken. Bullige Kotflügel und Seitenschutzleisten verleihen dem Fronttriebler zusätzlich das robuste Erscheinungs­bild eines Offroaders. Echte Blickfang­qualitäten besitzt ebenfalls die Zweifarblackierung des KWID CONCEPT in den typischen Renault Farben. Während der Fahrzeugkörper in Grau gehalten ist, sind das Dach und die Lufteinlässe goldgelb lackiert. Gelbe Einsätze finden sich unter anderem auch an den Rädern und in den unteren Türpartien.

Drei Sitze vorne, zwei Plätze hinten

Bei der Gestaltung des Innenraums, der Fahrer und Passagiere wie ein gemütlicher Kokon umschließt, ließen sich die Designer von einem Vogelnest inspirieren. Der KWID CONCEPT ist als Fünfsitzer in ungewöhnlicher Konfiguration konzipiert. Der Fahrersitz befindet sich in der Mitte, flankiert von zwei leicht nach hinten gerückten Beifahrersitzen, um optimale Schulterfreiheit zu gewährleisten. Im Fond befinden sich zwei weitere Passagierplätze. Dank der zentralen Fahrerposition lässt sich das Fahrzeug in Ländern mit Links- und Rechtsverkehr gleichermaßen problemlos steuern. Der Fahrersitz selbst ist elektrisch verstellbar und wird auf einer zentralen Schiene geführt.

Die über einer soliden Basis in Weiß aufgehängten Sitze schaffen den Eindruck von Leichtigkeit, während der zweifarbige Kunststoffbezug für ein helles Interieur sorgt. Der KWID CONCEPT ist darüber hinaus mit einer separaten Klimatisierung für den Fond ausgestattet. Die Regler und die konzentrisch angeordnete Perforation zur Belüftung befinden sich an der Rückseite des Fahrersitzes. Anstelle eines konventionellen Instrumententrägers verfügt die Studie über einen Tablet-Computer, mit dem sich alle Funktionen einschließlich des innovativen Flugroboters steuern lassen, und der auch Zugang zu vernetzten Services ermöglicht.

Fliegender Begleiter vergrößert Blickfeld

Der „Flying Companion“ genannte Flugroboter findet mit dem KWID CONCEPT erstmals Einzug in die automobile Welt. Er startet von der hinteren, drehbaren Dachpartie des Konzept­fahrzeugs und ist vielseitig einsetzbar. Beispielsweise lassen sich mit Hilfe des „Flying Companions“ die Verkehrsverhältnisse beobachten, Hindernisse auf der Straße entdecken oder auch Landschaftsfotografien aufnehmen. Der Flugroboter lässt sich auf zweierlei Art bedienen: im automatischen Modus mit einer vorprogrammierten, vom GPS-System kontrollierten Flugroute und im manuellen Modus per Tablet.

„Junge Kunden in Indien sind häufig Trendsetter in Sachen neueste Technologien und Fahrspaß. Der KWID CONCEPT mit seinem integrierten Flugroboter, seinem dynamischen Design und seiner ausgeprägten Konnektivität verkörpert diesen zukunftsorientierten Geist“, sagt Gilles Normand, Direktor für die Region Asien-Pazifik bei Renault.

Sparsamer 1,2-Liter-Turbobenziner

Für viel Fahrspaß und niedrige Verbrauchswerte sorgt im KWID CONCEPT ein 1,2-Liter-Turbobenziner der neuesten Generation, kombiniert mit dem EDC-Doppelkupplungsgetriebe. Die Studie ist so konzipiert, dass alternativ dazu Batterien und ein Elektromotor eingebaut werden können. Der Stromanschluss hierfür befindet sich unter dem großen Renault Logo.

Vom Hightech-Charakter der neuen Renault Konzeptstudie zeugen auch die Getriebesteuerung mit Tastern neben dem Lenkrad, die LED-Scheinwerfer und die elektrisch öffnenden und schließenden Türen.

Indien wichtiger Wachstumsmarkt für Renault

Renault verzeichnete in den vergangenen drei Jahren in Indien außerordentliche Absatzsteigerungen. Das aufstrebende Schwel­len­land spielt in der globalen Strategie des Unternehmens eine zentrale Rolle. Mit einem Absatzplus von 83,1 Prozent verdoppelte die Marke 2013 ihren Marktanteil in Indien nahezu auf 2,6 Prozent. Damit ist Renault der wichtigste europäische Hersteller in dem wichtigen Markt. Das Verkaufsnetz der Marke wuchs bis Ende 2013 auf 125 Verkaufsstützpunkte an. Renault India Pvt. Ltd., eine hundertprozentige Tochter der Renault S.A.S., vertreibt aktuell in Indien fünf Modelle: die Stufenhecklimousinen Fluence und Scala, die SUV-Modelle Koleos und Duster sowie das Kompaktmodell Pulse. Die Fertigungsstätte Oragadam, Chennai, der Renault-Nissan Allianz verfügt über eine Kapazität von 480.000 Fahrzeugen pro Jahr.

Quelle: Renault Presse-Service

Gelesen 32 mal
Mehr in dieser Kategorie: « Initiale Paris EOLAB »

Schreibe einen Kommentar