Daily the latest News in flag wave deflag wave ukflag wave frflag wave br

Dienstag, 12 Januar 2021 11:01

Vel Satis

geschrieben von Projekt-Renault
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Der Vel Satis inspiriert die neue Renault-Oberklasse

Die Automobile Haute Couture

Mit der stilistisch wie technisch wegweisenden Studie „Vel Satis“ bereitet Renault den Boden für eine Produktoffensive in den oberen Klassen. Auffälligstes Merkmal des komfortbetonten Viersitzers ist sein avantgardistisches Design, das die Raumlimousinen-typische Monospace-Bauweise in eine elegante Coupé-Form übersetzt. Gleichzeitig erweckt der Vel Satis Erinnerungen an elegante Renault Nobelkarossen, wie sie in den 30er Jahren beliebt waren. Der Vel Satis und die kommende Renault Grande Classe setzen jedoch nicht auf Retro-Design. Die Maßstäbe für das Comeback der großen Renault stammen entschieden aus dem Hier und Jetzt.

Auf der Suche nach dem Besonderen setzte Renault bereits 1995 mit der Fahrzeugstudie Initiale ganz neue Akzente für künftige Modelle, die sich speziell an eine besonders anspruchsvolle Klientel der Marke wenden werden. Der Vel Satis ist eine weitere Inspirationsquelle auf diesem Weg und liefert zusätzliche wichtige Impulse. So zum Beispiel auch für die Realisierung der auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellten Coupéspace-Studie Avantime, die schon im Jahr 2000 fast unverändert in Serie gehen wird.

Darüber hinaus sind einige der unkonventionellen Stilelemente des Vel Satis auch Vorbild für eine neue Nobel-Limousine von Renault, die nach der Jahrtausendwende auf den Markt kommen wird. Der Weg von der Vision zur Realität muß also nicht immer weit sein. „Wir wollen Renault weiter oben positionieren, wobei sich Prestige anders als bei manchen Mitbewerbern nicht allein in der Zahl der Zylinder ausdrückt. Wir wollen bewußt anders sein“, erklärt dazu Patrik Le Quément, Renault Vorstand für Design und Qualität.

Völlig neuartige Fahrzeuggattung

Hinter dem Entwurf des Vel Satis steckt also weit mehr als eine Spielerei der Renault Designer. Nach den Modellen Espace, Twingo und Scénic ist diese Studie für Renault das Symbol der Entschlossenheit, neuartige und kühne Automobilkonzepte mit markantem Design jetzt auch in der automobilen Top-Klasse umzusetzen. Dabei will der französische Hersteller gleichzeitig neue formale und stilistische Maßstäbe setzen.

Das Ergebnis: Mit dem Vel Satis begründet Renault einmal mehr eine völlig neuartige Fahrzeuggattung: das „Coupé de Ville“ (zu deutsch: Stadtcoupé). Seine straffe Linienführung sowie die charakteristische Dachsäulengestaltung und Gürtellinie kündigen die moderne stilistische Handschrift bei künftigen Renault Modellen an.

Auch technisch wartet die Studie mit ausgeprägter Raffinesse à la française und zahlreichen Innovationen auf. Beispielsweise verfügt der von einem 210 PS starken 3,0-Liter-V6 24V-Motor angetriebene Vel Satis über ein schlüsselloses Ver- und Entriegelungssystem, ergonomisch und funktional ausgesprochen ausgefeilte Bedienelemente sowie ein Kamerasystem, das mit zwei im Innenraum montierten Monitoren gekoppelt ist und den nachfolgenden Verkehr „im Auge“ behält.

Moderne Formensprache mit historischen Zitaten

Passend zum 100. Jubiläum von Renault bietet der Vel Satis eine expressive Mischung aus gegenwartsbezogenem Design und historischen Gestaltungszitaten. So erinnert die Position des Rhombus in der Mitte des gewölbten Bugschilds an das 20er-Jahre-Luxusmodell Renault 40 CV, dessen Haube das Markenemblem ebenfalls prägnant in Szene setzte. Gleichwohl setzt Renault solche Reminiszenzen an die eigene Tradition bewußt sparsam ein: Der Vel Satis ist kein Vertreter des Retro-Design, vielmehr zeigt der Entwurf zukunftsgerichtete Perspektiven auf.

So bricht das Concept Car ganz bewußt mit dem konventionellen „Dreibox“-Format großer Stufenhecklimousinen, ohne jedoch Komforteinbußen zu verlangen. Mit einem Radstand von 2.873 mm (bei 4.680 mm Länge, 1.880 mm Karosseriebreite und 1.350 mm Höhe) bietet es üppigen Raum für vier Erwachsene plus Gepäck. Patrick Le Quément: „Frankreich hat eine große Tradition im Bau großer Automobile, die wir mit neuen Ideen wiederbeleben müssen. Denn deutsche Kunden wollen kein französisches Auto fahren, das aussieht wie die typischen Oberklassemodelle der heimischen Hersteller.“

Insgesamt präsentiert sich der Vel Satis daher als absolut eigenständige und moderne Renault Interpretation klassischer automobiler Großzügigkeit in typisch französischer Prägung: mit außergewöhnlich kreativem und mutigem Styling, exquisitem Komfort und ausgefeilter Technik, die aber nie um ihrer selbst willen installiert wird.

Kontrastierende Linien sorgen für optische Spannung

Seine optische Spannung bezieht der Vel Satis insbesondere aus der Kombination unterschiedlicher Design-Elemente. Im Bereich des Vorderwagens dominieren scharf geschnittene Konturen. Die flach gestellte Frontscheibe folgt der ansteigenden Linienführung der Motorhaube und verläuft nach hinten in einem Guß in einem großzügigen transparenten Panoramadach aus. Von der Seite betrachtet, beschreibt die Dachlinie einen scharf gezeichneten Bogen, der nach hinten hin wieder leicht abfällt und dem Vel Satis dadurch seine sportlich-elegante Coupé-Form verleiht. Die gänzlich fehlende B-säule und die langen Türen unterstreichen diesen Effekt.

Die betont langgezogene Einheit aus Front- und Dachpartie wird durch die nahezu senkrecht stehenden, massiven C-Säulen, zwischen denen das konvexe Heckfenster ruht, abrupt unterbrochen. Ein optischer Gegenpol, der durch das stark nach hinten abgerundete Heck unterstrichen wird. Die markanten „Schultern“ im hinteren Flankenbereich vermitteln darüber hinaus Sicherheit und Solidität. Die Keilform des Vel Satis betont die dynamische Gesamtanmutung der Karosserie. Er sieht schon im Stand so aus, als würde er fahren.

Intelligente Detaillösungen mit emotionaler Wirkung

Die ohnehin unverwechselbaren Proportionen des Vel Satis werden durch interessanten Detaillösungen nochmals emotional aufgeladen: So unterstreichen beispielsweise die edlen Leichtmetall-Räder im großzügigen 20 Zoll-Format den souveränen Gesamtauftritt.

Die vertikalen Hightech-Scheinwerfer, die mit einer Reihe von Fresnel-Linsen bestückt sind, passen sich spielerisch den scharfen Konturen der Frontpartie an. Während die Heckleuchten die vertikalen Linien der Frontscheinwerfer wiederholen, ist die Kofferraumklappe horizontal geteilt; der untere Part bildet beim Öffnen eine praktische Auflagefläche. Dabei ist das abgerundete Kofferraumheck durch die Formen der 30er Jahre inspiriert. Der Wunsch, in diesem edel ausgeschlagenen Abteil eine Kollektion Louis-Vuitton Koffer aus gelbem Tassili Leder unterzubringen, drängt sich geradezu auf.

Das Highlight ist jedoch die Frontscheibe, die – nur gerahmt durch die geschwungene Dachlinie – auf allen vier Sitzplätzen die Aussicht auf den vorübergleitenden Himmel freigibt. Diese aus einem Stück gefertigte gläserne Einheit gewährleistet eine luftige und helle Atmosphäre im Innenraum, wie sie sonst nur ein offen gefahrenes Cabriolet bietet.

Komfortabler Zugang per Chipkarte

Die mit 1,78 Meter sehr langen Türen des Vel Satis schwingen besonders weit auf und fallen beim Verschließen mit edlem Geräusch in die Schlösser zurück. Über dieses akustische Vergnügen hinaus weisen sie mehrere technische Besonderheiten auf, zum Beispiel eine spezielle Schwenkkinematik. Vorteil: Trotz des vermeintlich ausladenden Formats beanspruchen die Türen beim Öffnen nicht mehr seitlichen Platz als herkömmliche, wesentlich kleinere Konstruktionen. Obwohl die Türen dank der neu entwickelten Mechanik bereits einen komfortablen Zugang zum Innenraum des Vel Satis ermöglichen, haben die Renault Designer den Einstieg in den Fond nochmals vereinfacht: Eine Easy-entry-Funktion läßt die Frontsitze automatisch nach vorne fahren, gleichzeitig senken sich die kleinen Seitenfenster. Auf diese Weise sind alle vier Sitzplätze des Vel Satis mühelos erreichbar.

Für die Ver- und Entriegelung ist ein konventioneller Schlüssel nicht mehr nötig. Statt dessen identifiziert eine persönliche Chipkarte, deren Code bei Annäherung an das Fahrzeug automatisch eingelesen wird, den rechtmäßigen Besitzer und steuert sowohl Türverriegelung als auch Wegfahrsperre.

Innenraum als Kombination aus High-tech und High-touch

Bei der Gestaltung des Interieurs legten die Renault Designer höchste Priorität auf eine einladende Atmosphäre. Es überwiegen helle und haptisch als angenehm empfundene Materialien. Die Auskleidung des Handschuhfachs vermittelt ein fast seidiges Gefühl. Die dominierenden Farbtöne sind Beige (Sitze und Türen) sowie Silbergrau (Mittelkonsole und Armaturenträger). Holz wird nur sehr zurückhaltend eingesetzt, während die Sitzpolster mit hochwertigem Stoff und Nubukleder bezogen sind. Eine luxuriöse Überraschung findet sich in den per Rollo zu öffnenden Ablagefächern der Türverkleidungen: Hier ist ein Kühlfach eingebaut, in dem Champagner-Gläser der renommierten Kristallwerke Saint Louis verstaut sind – ein Angebot, das sich selbstverständlich an die Passagiere der Vel Satis Besatzung richtet.

Die Technik assistiert dem Fahrer unaufdringlich

Großen Wert legten die Renault Entwickler auch auf das Ambiente und die Funktionalität der Inneneinrichtung, wobei sie der Fahrerumgebung besondere Aufmerksamkeit widmeten. Kern­anliegen: Die integrierten Hightech-Features sollen die Aufmerksamkeit des Bedieners nicht unnütz beanspruchen, sondern ihm vielmehr unaufdringlich assistieren. Aus diesem Grund herrscht auch nicht der – heute häufig kritisierte – „Krieg der Knöpfe“ an Bord des Vel Satis. Vielmehr besticht die in Bogenform geschwungene Mittelkonsole durch ihre geniale Einfachheit. Die darauf angeordneten Bedientasten sind auf das notwendige Minimum reduziert. Darüber hinaus sind die analogen Rundinstrumente der Armaturentafel im Ruhezustand dezent verdeckt und fahren erst nach Einschalten der Zündung automatisch in Sichtweite aus.

Innenraumdetails bieten den Reiz des Besonderen

Diese bewußte Zurückhaltung des Cockpit wird durch einige überraschende Features garniert. Als stilistisches Schmuckstück hat sich die klassische Analog-Zeituhr – ein Chronograph von Mauboussin – von der ergonomisch perfekt durchgestylten Instrumententafel emanzipiert. Zeit braucht eben ihren eigenen Raum. Hinzu kommen ein ausklapp- und drehbares Staufach auf der Beifahrerseite sowie – anstelle eines traditionellen Handschuhfachs – eine halbkreisförmige, ausfahrbare Lade, in die ein Computer-Keyboard integriert werden kann. Anders als gewohnt zeigt sich auch das Lenkrad, dessen Innenteil mit Airbag und Multi-Funktionstasten sich bei Kurvenfahrt nicht mitdreht. Beweglich ist lediglich der äußere Kranz – eine weitere, erstmals beim Vel Satis realisierte Neuentwicklung.

Heckkamera überträgt Bilder auf zwei Bildschirme

Damit der Fahrgenuß im Vel Satis nicht durch lästiges Kartenstudium beeinträchtigt wird, besitzt die Studie eine Telematik-Ausstattung, die auf der allerneuesten DVD-Technolgie von Pioneer basiert. Zwei versenkbare Bildschirme (16x9 Zoll) – einer im verlängerten Oberteil der Mittelkonsole, der zweite auf der Mittelkonsole zwischen den Vordersitzen – informieren alle vier Insassen über den Streckenverlauf und halten auf Wunsch touristische Informationen zu Orten und Sehenswürdigkeiten bereit. Reisen gewinnt damit eine neue Dimension. Gleichzeitig übertragen die beiden Monitore Bilder von einer Kamera, die oberhalb der Heckscheibe installiert ist – der erste elektronische „Rückspiegel“.

Souveräner Antrieb mit hohem Komfortanspruch

Der Antrieb des Renault Vel Satis ist weniger auf schiere Höchstleistung denn auf hohe Laufkultur und einen harmonischen Drehmomentverlauf ausgelegt. Zum Einsatz kommt der aus den Baureihen Espace, Laguna und Safrane bekannte 3,0-Liter-V6-Motor, der bereits die Abgasnorm Euro 2000 erfüllt.. Der quer eingebaute 24-Ventiler leistet 210 PS. Sein maximales Drehmoment von 290 Nm erlaubt zügige Überholmanöver. In Kombination mit dem Fünfgang-Automatikgetriebe mit Impulsgeber verleitet der kräftige, aber sehr leise Motor den Fahrer zum sanften Dahingleiten

TECHNISCHE DATEN VEL SATIS

DIMENSIONEN

Gesamtlänge: 4680 mm • Breite ohne Außenspiegel: 1880 mm • Höhe: 1350 mm

Radstand: 2873 mm • Spur vorne: 1619 mm

Spur hinten: 1609 mm • Gewicht: 1320 kg

Vorderer Überhang: 1120 mm • Hinterer Überhang: 695 mm

MOTOR

Vorne quer eingebauter V6-Motor, 2946 cm3 • 24 Ventile •

Höchstleistung: 210 PS • Maximales Drehmoment 290 Nm •

Schadstoffnorm: Euro 2000.

GETRIEBE

Fünfgang-Automatikgetriebe mit Impulssteuerung.

RÄDER

20-Zoll Aluminium Felgen • 245er Reifen Michelin Pax

INNENAUSSTATTUNG

Navigationssystem mit Pioner DVD (2 versenkbare Bildschirme im Format 16x9 Zoll, die in das Oberteil der Mittelkonsole bzw. am Ende der Mittelkonsole zwischen den Vordersitzen integriert sind) •Feststehende Lenkradnabe mit integriertem Airbag und Multifunktionstasten, nur der Lenkradkranz drehbar (patentiertesRenault System) • Vordersitze mit Easy-entry-Funktion • Heckkamera • Neon-Innenbeleuchtung •Individuell regelbare Klimaanlage • Bewegliche Instrumentenabdeckung.

AUSSENAUSSTATTUNG

Frontscheinwerfer mit Fresnel-Linsen • Neon-Heckleuchten • Winkelschwingtür • Windschutzscheibe und Dach in einem Stück • Vordersitz mit eingebauter Klimaanlage für die hinteren Plätze • Magnetkarte zur Ver- und Entriegelung des Fahrzeugs.

Quelle: Renault Presse-Service

Gelesen 74 mal Letzte Änderung am Dienstag, 12 Januar 2021 11:25
Mehr in dieser Kategorie: « Initiale Koléos »

Schreibe einen Kommentar